Catherine McKenzie: Letzte Nacht

Cathrine Mckenzie-Letzte Nacht

Als der 39-jährige Familienvater Jeff überfahren wird und stirbt, fällt das Leben seiner Frau Claire in sich zusammen. Sie hat keine Zeit für Trauer und muss ihren Sohn auffangen, das Begräbnis arrangieren, mit wohlwollenden Familienmitgliedern umgehen. Dann reist auch noch Jeffs Bruder an, der zugleich ihr Exfreund ist. Doch auch eine andere Frau bricht bei der Nachricht von Jeffs Tod zusammen: Tish, seine Kollegin. Sie nimmt an dem Begräbnis teil, aber nur sie weiß, wie groß das Risiko ist, das sie damit auf sich nimmt. Und tatsächlich wird Claire auf sie aufmerksam und fragt sich, was diese Frau mit ihrem Mann verbunden hat …Quelle

„Letzte Nacht“ erschien im April 2015 beim Heyne Verlag.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag, die mir diesen Roman als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!

Der Leser wird von drei verschiedenen Personen jeweils aus der „Ich-Perspektive“ durch den Roman geführt. Jeff, seine Frau Claire und seine Kollegin Tish erzählen von ihrem bisherigen Leben und wie sie einander kennengelernt haben. Das Buch startet mit dem ersten Kapitel, welches aus der Sicht von Jeff erzählt wird. Der Leser erfährt, dass Jeff auf der Arbeit jemanden entlassen muss. Im nächsten Kapitel erhält Jeffs Frau die Nachricht, dass Jeff verunglückt ist.
Dass das Buch aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt wird, hat mich zu beginn ziemlich irritiert, gerade da es auch aus der Sicht von Jeff erzählt wird. Jeff berichtetet zwar jeweils über die Vergangenheit, zum Beispiel erfährt der Leser wie Jeff seine Frau Claire kennengelernt hat, dennoch ist er zu Beginn des Buches gestorben. Da jedes Kapitel aus der Ich-Perspektive erzählt wird, aber jedes Mal von einem anderen Erzähler, muss man sich auf den ersten Seiten konzentrieren, um herauszufinden, wer jetzt gerade erzählt.
Meiner Meinung nach kam auch die eigentliche Rolle und die „Beziehung“ zwischen Tish und Jeff etwas zu kurz in dem Roman. Es gab viele Längen, in denen Jeff oder Tish von ihrer Familie erzählten, von den Kindern, dem Beruf des Partners, Fehlgeburten und Ähnlichem.

Leider hat mich das Buch nicht mitgerissen. Die Handlung war vorhersehbar und ohne Spannung. Durch die Längen schweift der Roman teilweise von der ursprünglichen Thematik ab. Ich hätte gerne mehr über die „Beziehung“ zwischen Tish und Jeff erfahren.

Kennt Ihr schon den Roman „Dark Love -Dich darf ich nicht lieben“ von Estelle Maskame?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s