Becky Masterman: Der stille Sammler

becky-masterman-der-stille-sammler

Als Brigid Quinn an den Leichenfundort in der Wüste Arizonas gerufen wird, erkennt die ehemalige FBI-Agentin sofort die Handschrift des Route-66-Killers: Floyd Lynch, der die Polizei zu den beiden Toten geführt hat, scheint jener Serienkiller zu sein, den Brigid viele Jahre vergeblich gejagt hat. Doch irgendetwas stimmt nicht, das spürt auch Laura Coleman, die nun die Ermittlungen im Fall Lynch leitet. Verzweifelt, weil niemand ihre Bedenken teilt, vertraut sie sich Brigid an – und ist kurz darauf spurlos verschwunden … Quelle

Der Thriller „Der stille Sammler“ erschien 2015 im Bastei Lübbe Verlag.

„Mein Name ist Brigid Quinn. Ich bin neunundfünfzig Jahre alt und im Ruhestand. Wenn sie mich fragen, warum ich Beziehungsprobleme habe, dann liegt das daran, dass ich als ehemalige FBI-Agentin gelernt habe, Menschen mit bloßen Händen zu töten.“ (Klappentext innen)

Der Thriller wird die ganze Zeit über lediglich aus der Sicht von Brigid Quinn erzählt, was mir gut gefallen hat. Die letzten von mir gelesenen Thriller wurden immer aus mehreren Perspektiven geschildert, so war es mal wieder sehr angenehm lediglich einen Erzähler zu haben. Da Brigid Quinn alles andere als normal oder langweilig ist, wie sich oben schon herauslesen lässt, ist auch die Erzählung der Ereignisse keineswegs 0815. Brigid Quinn ist wirklich eine „Marke“, wie man so schön sagt.
Ich mochte sie von Anfang an unheimlich gerne und konnte sie mir bildlich vorstellen. Sie hat dem Thriller für mich eine besondere Note gegeben und ihn interessant gemacht. Denn die Story an sich, ohne eine „besondere“ Hauptprotagonistin, wäre recht simple und hätte nicht den besonderen Reiz.
Da das der erste Teil der Brigid-Quinn-Serie ist, werden Brigid Quinn und ihr Leben natürlich recht ausführlich vorgestellt, wer eher auf handlungsbasierte Thriller und Spannung pur steht, wird mit diesem Thriller wahrscheinlich nicht warm werden
Die Aufklärung der Route-66-Morde war für mich recht überraschend und nicht vorhersehbar, allerdings auch nicht grandios herausgearbeitet. Der wirkliche Clou an der gesamten Geschichte war für mich die außergewöhnliche Hauptprotagonistin.

Kennt Ihr schon den Thriller Julia Heaberlin: Mädchentod ?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s